Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Ferienzentrum Soleval

Das Ferienzentrum Soleval besteht aus 4 Einheiten mit insgesamt 306 Wohneinheiten im Privateigentum.

Das Haus Tavanera, welches das vorderste der 3 Häuser­komplexe ist, beinhaltet im U1 und U2 die Garagenplätze der gesamten Liegenschaft und liegt gleich neben dem Sport­zentrum mit Hallenbad. Das Sport­zentrum ist durch einen gedeckten Zugang von der Garage erreich­bar. Das Haus Valatscha, Richtung Rothornbahn gelegen und das Haus Miez, oberhalb vom Sportzentrum, bilden zusammen den Gebäudekomplex in der Mitte des Ferienzentrum Soleval. Im Haus Valatscha befindet sich der Früh­stücks­kiosk. Das Haus Curtschin ist das oberste Haus der Liegen­schaft. Im Haus Curtschin ist die Réception zu finden. Auch der Spielraum für die ganze Liegenschaft ist im Haus Curtschin anzutreffen.

Alle 4 Häuser verfügen über Waschküchen und Skiräume. Die 3 Gebäudekomplexe sind mit Passerellen verbunden. Die komplette Anlage ist verkehrsfrei.


Aufteilung nach Wohnungsnummern

  • Haus Miez 1 – 46
  • Haus Valatscha 47 – 99
  • Haus Tavanera 100 – 176
  • Haus Curtschin 177 - 306


Umgebungsplan (PDF)

Geschichte

Das Ferienzentrum Soleval entstand als eines der ersten Ferienzentren dieser Art in der Schweiz in den 70er Jahren.

Als erstes der vier Häuser wurde das Haus Miez, oberhalb des Sportzentrums erstellt. Danach erfolgte der Bau des Hauses Valatscha, anliegend ans Haus Miez. Heute mittlerer Teil der Liegenschaft. Im gleichen Zuge wurde das Haus Tavanera oberhalb der Garagen gebaut. Gegen Ende der 70er Jahr wurde das letzte der vier Häuser, das Haus Curtschin, in Angriff genommen und Ende 1980 waren die Wohnungen bezugsbereit.

Die Eigentümer legen sehr grossen Wert darauf, die Liegen­schaft in einem Top-Zustand zu erhalten. So wurden in all den Jahren immer wieder Renovationsarbeiten durchgeführt, die Fassaden energetisch saniert und als letztes wurde die ganze Liegenschaft mit Glasfaser erschlossen und mit W-Lan ausgestattet.

Namensgebung

  • Miez
    Rätoromanisch für halb, hälftig, zur Hälfte (Sursilvan 2017).
  • Valatscha
    Rätoromanisch für Runse, Tobel (GROND, 2017)
  • Tavanera
    Rätoromanisch für Hummelnest (GROND, 2017)
  • Curtschin
    Rätoromanisch für eingezäunte Wiese (Ebneter, 1981), auch Name einer Waldlichtung oberhalb Dieschen

Das Buch «Soleval, ein alpines Ferienzentrum, Planung Bau und Architektur» zur Entstehungsgeschichte des Ferienzentrums können Sie bei uns an der Réception erwerben.